Bauvorhaben

Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses mit 18 Wohnungen und einem Garagengeschoss.

27476 Cuxhaven – Döse, Strandhausallee 24

Die Bebauung erfolgt auf der Grundlage des Bebauungsplanes Nr. 40 -2.Änderung „Döser Nordfeld“. Gemäß Planungsstand wird auf dem 1.491,00 m2 großen Flurstück 202/170 der Gemarkung Döse Flur 1 ein viergeschossiges Wohngebäude zuzüglich Dachgeschoss errichtet. Das Wohngebäude wird komplett unterkellert und wird in konventioneller Bauweise hergestellt. Das Gebäude wird mit einer Personenaufzugsanlage von der Tiefgarage bis zum DG ausgerüstet. Das Gebäude wird auf einer Stahlbetonsohlplatte errichtet.

Die exklusive Wohnanlage überzeugt durch eine zeitgemäße Architektur, die den Ansprüchen attraktiver Eigentumswohnungen gerecht wird.

Grundlage der Bauausführung sind die Auflagen des Baugesetzbuches der Niedersächsischen Bauordnung, die zurzeit gültige Garagenverordnung für die Anordnung der PKW – Stellplätze und Garagen und deren Bewegungsflächen einschließlich deren Be-und Entlüftung sowie die gültige Verordnung über Schall- und Wärmeschutz und den sonstigen behördlichen Vorschriften. Die Auflagen der Baugenehmigungsbehörden und den sonstigen am Genehmigungsverfahren beteiligten Stellen finden bei der Erstellung des Gebäudes Berücksichtigung. Durch die vorgenannten Gesetze und behördliche Auflagen können sich Abweichungen zu der Baubeschreibung und zu den Grundrissen/Zeichnungen ergeben, alle Versorgungsanschlüsse entsprechen den behördlichen Vorschriften.

Die Gründung wird als Flachgründung ausgeführt- auf einer aus wasserdichtem Beton hergestellten und den Anforderungen der statischen Berechnung entsprechenden Stahlbetonsohle. Die Oberfläche der Verkehrsflächen wird direkt beim Einbau des Betons mit Oberflächenglättern bearbeitet, sodass eine abriebarme Oberfläche entsteht. Die Herstellung der Umfassungswände erfolgt mit sogenannten Dreifachwänden nach dem System „Filigran“. Die Innen- und Außenflächen der Wände sind oberflächenfertig und werden innen mit Außenbinderanstrich versehen. Die Geschoßdecke der Tiefgarage entsteht aus einem Halb – Fertigteil mit aufbetoniertem Ortbeton. Der Aufbeton wird nach dem System Quinting mit entsprechender Überwachung beim Einbau des Betons hergestellt. Die wasserundurchlässige Ausführung wird mit einer 10 jährigen Garantie verbrieft. Die Tiefgaragendecke, die über das Wohngebäude hinausragt, wird von oben begrünt und durch ein Geländer (Ausführung wie Balkongeländer) gegen Absturz gesichert. Die Garageabfahrt wird über ACO Drainagengitter von Regenwasser freigehalten. Das Garagentor ist ein Gittertor, das elektrisch angetrieben wird und mittels Transponder bzw. Schlüsselschalter (2 Stück je Wohnung) automatisch bedient werden kann.

Die Herstellung des Kellermauerwerks erfolgt mit großformatigen Blöcken aus Kalksandstein. Im äußeren Spritzwasserbereich erhält das Mauerwerk einen hydrophob hergestellten Anstrich. Statisch nicht erforderliche Innenwände werden teilweise als Trennwandsystemwände der Firma Gerhardt Braun (oder gleichwertig) ausgeführt und montiert (Gittertrennwandsystem).

Die Keller- und Geschoßdecaken werden ebenfalls als Filigran-Halbfertigteildecken mit entsprechender Bewehrung und Aufbeton ausgeführt.

Die Unterseiten der Geschoßdecken sind für die Aufnahme von Tapeten entsprechend vorbereitet.

Das Außenmauerwerk wird in allen Geschossen aus Poroton Planziegeln in statisch erforderlicher Dimension hergestellt. Auf das Außenmauerwerk wird ein Wärmedämmverbundsystem, Dicke entsprechend den Vorgaben der gültigen ENEV, ein Strukturputz und eine Beschichtung aus Silikatfarbe (Lotus- Effekt) aufgebracht. Im Bereich des Erdgeschosses werden zusätzlich Klinkerriemchen eingearbeitet. Die Fassadengestaltung und Farbauswahl folgt den städteplanerischen Vorgaben, sowie den Vorgaben des Planers.

Die statisch belasteten Wände werden aus Kalksandstein-Planblöcken hergestellt, die nicht belasteten Wände als doppelt beplankte Gipskartonplatten mit einer Oberflächenanforderung Q3. Alle sichtbaren Mauerwerksflächen erhalten einen Gipsputz. Wohnungstrennwände werden aus Kalksandsteinen entsprechend den schalltechnischen Anforderungen ausgeführt.

Die Dachkonstruktion wird entsprechend der statischen Berechnung aus KVH-Hölzern hergestellt. Die Isolierung zwischen den Sparrenfeldern erfolgt entsprechend den Vorgaben der gültigen ENEV mit Mineralwolldämmung und Dampfsperre.

Alle Einfassungen und Verkleidungen werden aus hochwertigen Materialien hergestellt. Es wird grundsätzlich Rheinzink verwendet.

Die Dachflächen werden mit engobierten Tondachpfannen verkleidet. Das Treppenhaus erhält für die Wartungs- und Servicearbeiten einen Dach- und Schornsteinfegerausstieg.

Im Kellerbereich: Verbundestrich und teilweise Fliesenbelag (Treppenhaus, Waschküche, Flure)

Im Wohnbereich: Alle Räume erhalten einen schwimmenden Estrich auf Trittschall- und Wärmedämmung nach gültiger ENEV.

Außenfensterbänke

Zinkblech oder Granitstein


Innenfensterbänke

Granit

Stahlbetonfertigteilbalkone in Sichtbetonausführung, die Aufkantungen werden dem Farbton der Außenfassade angepasst. Die Stahlmaterialien der Brüstungsgeländer entsprechen den klimatischen Anforderungen (salzhaltige Umgebungsluft). Es ist geplant, die Ausfachungen der Felder im Erdgeschoss und oberhalb der Garage aus satiniertem und in den anderen Geschossen aus klarem Sicherheitsglas herzustellen.

Die Balkone der Wohnungen 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16 erhalten zusätzlich an einem Balkon einen Sichtschutz (satiniert, Ausführung wie Balkongeländer) zur Nachbarwohnung.


Bodenbelag: Steinzeugplatten.


Die Steinzeugplatten werden auf Stelzlagern verlegt das Regenwasser wird bodenseitig abgeführt.

Die Unterseiten der Balkone erhalten einen wetterfesten weißen Anstrich.

Die Treppenhaustreppen werden gemäß stat. Berechnung in Stahlbeton ausgeführt, Belag passend zum Treppenhausfußboden in Keramik. Die Wohnungen 17 und 18 erhalten eine wärmegedämmte Holz-Bodentreppe zum Spitzboden (zum Ausziehen). Die Treppengeländer werden in Edelstahl ausgeführt.

Kunststofffenster und Balkontüren in Dreh-Kipp Ausführung aus schlagzähem Hart - PVC nach DIN mit 3-fach Verglasung. Für den nachträglichen Einbau von'Rollläden sind elektrische Anschlussleitungen bereits vorgesehen. Gegen Aufpreis ist der Einbau von Aufsatzrollläden möglich.

Die Fensterrahmen bestehen aus einem gut dämmenden Mehrkammerprofilsystem (Uf = 1,1 W/(m2*K ) aus weißem Kunststoff eines namhaften Markenherstellers mit 3-fach- Verglasung (Ug = 0,4 W/(m2*K)). Der U-Wert der Fenster ist < 0,95 W/(m2*K).

Je Wohnraum ist mindesten ein Dreh-Kipp-Fenster oder Dreh-Kipp-Türflügel vorgesehen. Die zweiflügeligen Terrassen- und Balkontüren werden als Stulp (d.h. ohne Pfosten) ausgeführt. Der Stulpflügel ist Drehflügel. Außenseitig erhalten die Drehkippflügel der Terrassen- und Balkontürelemente Schnäpper und Griffmuscheln. Die Wohnungen 17 und 18 erhalten teilweise Hebe/Schiebeelemente.

Die inneren Fensterbänke bestehen aus hellem Agglo-Marmor auf dem Brüstungsmauerwerk. Die äußeren Fensterbänke werden aus Granit erstellt.

Die Kellerfenster werden einbruchsicher ausgeführt.

Außentüren im Eingangsbereich werden als verglaste Alu-Türanlagen mit Edelstahlstoßgriff, Obentürschließer und Türfeststeller ausgeführt, inkl. integrierter Briefkastenanlage. Klingelanlage mit Sprechfunk, Video.


Wohnungseingangstüren

Wohnungseingangstür: Es werden einhängefertige Türelemente mit einem Schallschutzwert von 37 dB(A) in profilierter Holzumfassungszarge eingebaut. Die Oberfläche des Türblattes besteht aus Schichtstoff im Dekor weiß-deckend. Die Tür erhält eine Sicherheitsdrückergarnitur mit äußerem Knopf und innerem Drücker aus Edelstahl, Spion und Profilzylinderschloss mit Dreifachschließung. Für die gesamte Wohnanlage einschließlich Keller und Nebengebäude wird eine Schließanlage mit Sicherheitskarte zum Vervielfältigungsschutz eingebaut. Das Rohbaumaß für die Höhe der Wohnungseingangstüren beträgt 2,135 m statt der sonst üblichen 2,01 m, wodurch die Durchgangshöhe für große Menschen angenehmer wird. Die Öffnungsbreite der Eingangstüren beträgt 98.5 cm.


Zimmertüren

Alle Innentüren werden mit einer dekorativen Rundkante ausgeführt und erhalten eine kratzfeste Oberflächengestaltung (CPL) im Dekor weiß-deckend (wie Wohnungseingangstür) oder nach Wunsch der Käufer gemäß Musterliste des Türenherstellers, sofern im Baufortschritt noch möglich. Die Türfüllung besteht aus einer Röhrenspansteg-Einlage. Die Türen werden mit passender Rundkanten-Zarge (Futter und Bekleidung) und einer Drückergarnitur (Listenpreis bis € 20,- inkl. MwSt.) mit Buntbartschloss eingebaut. Die Wohnzimmertüren erhalten jeweils einen großflächigen Norm-Glasausschnitt mit Ornamentglas vom Typ Mastercarrée oder gleichwertig nach Wahl der Käufer aus einer Mustervorlage, wenn im Baufortschritt noch möglich. Diese Verglasung wird als Einscheiben-Sicherheitsglas ausgeführt. Die Türen der innenliegenden Badezimmer werden um ca. 1,5cm gekürzt für die erforderliche Zuluft. Das Rohbaumaß für die Höhe der Zimmertüren beträgt 2,135 m statt der sonst üblichen 2,01 m. Hierdurch wird die Durchgangshöhe für große Menschen angenehmer.


Kellertüren

Es werden zu allen Kellerräumen doppelwandige und mit 0,6 mm dickem, verzinktem und mit RAL 9016 (Verkehrsweiß) beschichtetem Stahlblech mit Wabeneinlage in einer Gesamtstärke von 40 mm Stahleckzargen eingebaut. Die Türen erhalten Kunststoffdrückergarnituren mit zur Schließanlage passenden Profilzylinderschlössern.

Wandfliesen

Die Wände in den Bädern werden 1,50 m hoch gefliest, ausgenommen davon ist der Duschbereich. Hier wird wandhoch gefliest (Materiallistenpreis von bis zu 30,00 €/m2 inkl. MwSt.) Im Küchenbereich der Wohnzimmer wird ein ca. 60 cm hoher Fliesenspiegel vorgesehen mit einem Materiallistenpreis von bis zu 40,00€/m2. Die Fliesen können vom Käufer in einem vom Bauträger zu benennenden Fachmarkt ausgesucht werden, wenn es im Baufortschritt noch möglich ist.


Bodenfliesen

Die Bäder erhalten Bodenfliesen in Diagonal- oder Ortogonalverlegung mit einer Sockelverfliesung. Die vorstehend beschriebenen Fliesen stehen in den Größen 30 x 30 cm oder 30 x 60 cm zu einem Preis von 40,00 € /m2 inkl. MwSt. (Fa. Hasselbring, Meyerstraße 54, Cuxhaven) zur Auswahl zur Verfügung. Bei Auswahl von höherwertigen Fliesen erfolgt eine entsprechende Mehrberechnung durch das ausführende Fliesenunternehmen.

Die Verfugung erfolgt in hellgrau oder dunkelgrau. Die Verfugung in anderen Farbtönen wird gesondert berechnet. Jedoch kann hier bei Farbveränderungen keine Haftung übernommen werden.

Für die Sanitärobjekte werden Markenfabrikate der Firma der Villeroy und Boch oder gleichwertig in weißer Farbe verwendet. Als Ausstattung sind folgende Objekte vorgesehen.

WC-Becken
  • weißes wandhängendes Tiefspülbecken (Typ Villeroy und Boch) mit Wandeinbauspülkasten
  • WC Sitz und Deckel (Typ Fagette exklusiv)

Waschtische
  • weißes Porzellan (Typ Villeroy & Boch)
  • verchromter Einhebelmischer (Hersteller Grohe)

Waschmaschinenanschlussmöglichkeit
  • im Badezimmer oder optional in der Küche durch vorinstallierten Wasserhahn, Ablauf und E-Anschluss

Abwasseranschluss und Wasseranschluss sowie Kaltwasseranschluss für eine Geschirrspülmaschine.

Kalt-, Warm- und Abwasseranschluss, Waschtischanlage aus Porzellan 60 cm breit, Einhebelmischer mit Zeigkopf, Spiegel 50/60 cm und Ablage unter dem Spiegel, wandhängendes Tiefspül-WC mit Einbauspülkasten und Wasserspartaste mit Betätigung von vorn, WC-Sitz mit Deckel und Absenkautomatic, Papierrollenhalter, zweiarmiger Handtuchhalter, gefliester bodengleicher Duschanlage (Größe gemäß Bauzeichnungen in der Regel 90x 90 cm) und ausgestattet mit Schlauchbrause, ca. 90 cm langer Wandstange und Aufputz-Thermostat-Mischventil für die Wassermenge und die gewählte gleichmäßige Wassertemperatur.
Toilettenbürstenhalter werden vorinstalliert.

Wasch-und Trockenraum mit Zapfstelle und Ausgussbecken, Anschluss für Waschmaschinen und Wäschetrockner mit Stromanschluss. Die Kellernassräume erhalten eine geschlossene Hebeanlage für das Abwasser.

WC-Sitz mit Deckel und Absenkautomatik, kleines Waschbecken, runder Spiegel und Ablage, Papierrollenhalter und ein Handtuchring.

Die Dimensionierung der Anlage erfolgt auf Grundlage der Wärmebedarfsberechnung. Die Aufstellung der Brennwertgeräte erfolgt im Heizungsraum im Keller.
Energieträger ist Erdgas.

Steuerung und Regelung der Heizungsanlage erfolgt über eine selbsttätig wirkende Einrichtung in Abhängigkeit von der Außentemperatur und Zeit. Es wird eine Fußbodenheizung eingebaut, die eine individuelle Regelung der Raumtemperatur ermöglicht. Zur weiteren Unterstützung der Heizleistung in den Jahresübergangszeiten wird das Wohnzimmer mit einem Konvektor ausgestattet. In den Badezimmern wird jeweils ein Handtuchheizkörper (elektrisch) installiert.

Die Warmwasseraufbereitung für alle Wohnungen wird zentral durch die Heizungsanlage mit Solarunterstützung erfolgen und in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt.

Für die Belüftung der Kellerräume werden Fenster gemäß den Bauzeichnungen eingebaut. Die Wohnungen erhalten dezentrale Zu- und Abluftanlagen, alle Bäder erhalten Abluftventile mit Ventilatoren (ohne WRG) und alle Wohn- und Schlafzimmer Außenluftdurchlässe, die je nach Menge der abgeführten Abluft wieder Frischluft zuführen.

Die Elektrohausanschlüsse mit Zählertafeln für jede Wohneinheit werden im Hausanschlussraum im Keller installiert. Im Treppenhaus und in den Wohnungen werden sämtliche Elektro-Installationen in Unter-Putz-Montage ausgeführt. Im Kellergeschoss erfolgt die Verlegung mit Aufputzinstallation. Alle Schalter und Steckdosenmaterialien stammen aus dem Flächenschalter-Installationsprogramm eines Markenherstellers in der Farbe uniweiß.

Alternative Hersteller Farbauswahl können -ggf. gegen Aufpreis- berücksichtigt werden. Die Lieferung und Montage der Leuchten und Leuchtmittel innerhalb der Wohnungen erfolgt durch die Käufer. Außerhalb des Gebäudes werden auf dem Grundstück wetterfeste Lampen der Firma Bega am Haus und auf den Wegen und im Bereich der Kfz-Einstellplätze installiert. Die Einschaltung erfolgt über Bewegungsmelder.
Der Fahrrad- und Kinderwagenabstellraum erhält zwei Deckenleuchten mit Bewegungsmelder.

Jede Wohnung erhält einen DSL tauglichen Auslassanschluss. Der Fernsehempfang je Wohnung wird über das DVB-T Netzanschluss bzw. über die KAT 7 Kabel in Verbindung mit einem Internetanbieter oder Kabel Deutschland möglich.

In allen Räumen der Wohnungen – außer in WC – Räumen, Bädern und Küchen wird ein Fußbodenbelag nach Wunsch zu einem Materialpreis von 40,00 €/m2 inkl. MwSt; z.B. Vinyl, Parkett zu Grunde gelegt. Die konventionellen Verlegarten sind in der schlüsselfertigen Ausführung enthalten.

Die Wandflächen aller Räume werden, mit Ausnahme der gefliesten Wandflächen, nach Herstellung eines Gipsputzes ganzflächig mit einem Vlies der Firma Caparol versehen und mit atmungsaktiver Dispersionsfarbe (Indeko-W der Fa. Caparol) gestrichen. Der Anstrich wird ein 2. Mal wiederholt. Sämtliche Deckenflächen müssen vorher 2 – fach großflächig gespachtelt werden und alle Trockenbauwände erhalten zur Vorbereitung eine Spachtelung in der Qualität Q3. Während der Bauphase ist eine Farbwahl möglich, für dunkle Farbtöne wird ein Aufpreis berechnet. Treppenhauswände erhalten einen wischfesten Binderanstrich auf Glasgewebetapete. Alle Deckenflächen sowie die geputzten Flächen der Treppenläufe erhalten einen hellen Binderfarbeanstrich.

Das Gebäude wird mit einer Personenaufzugsanlage mit je sechs Haltestellen ausgerüstet. Nutzlast: 630 kg, 8 Personen. Der Fahrstuhl erhält eine indirekte Beleuchtung, Steinfußboden, Edelstahlverkleidung und werden mit einer Notrufanlage ausgerüstet.

Der gemeinschaftliche Abstellraum im Kellergeschoß für Fahrräder, Kinderwagen etc. dient der Wohneigentümergemeinschaft.

Der Waschmaschinenraum im Kellergeschoß steht der Wohneigentümergemeinschaft zur gemeinschaftlichen Nutzung zur Verfügung.

Küchen sind im Leistungsumfang nicht enthalten.

Eingefasste Geh- und Verbindungswege sowie ausreichende Außenbeleuchtung. Gartenanlage – und Begrünung nach Planung und Vorgaben im Bebauungsplan. Wie im Lageplan dargestellt wird eine Kompaktbox aus Quadratlochblech der Firma Braun (oder gleichwertig) zur Aufnahme der Müllbehälter aufgestellt.

Im Eingangsbereich wird zusätzlich eine Rollstuhl Hebebühne installiert, um den behindertengerechten Zugang zum Gebäude zu gewährleisten.

Zum Gründach wird eine Stahlbetontreppe mit Granitbelag angeordnet.

Sonderwünsche können in Abstimmung mit dem Verkäufer unter Berücksichtigung der Bau - und Terminabläufe, den behördlichen Bestimmungen, den technischen Abhängigkeiten und unter Aufrechnung des eventuellen Mehraufwands umgesetzt werden. Die in der Baubeschreibung genannten Qualitäten dokumentieren die Ausstattungsmerkmale.
Rechtsverbindliche Vereinbarungen sind in einem notariell beurkundeten Kaufvertrag geregelt.

Ergänzungen und Änderungen dieser Baubeschreibung, die auf Verlangen der Genehmigungs – und Aufsichtsbehörde oder der Versorgungsunternehmen, oder aus technischen, gestalterischen oder wirtschaftlichen Gründen geboten, erforderlich oder gleichwertig sind, bleiben vorbehalten.

Architektonische Ausgestaltungen in unseren Plänen, wie Blumenkübel, Möbel, Einbauküchen etc., dienen lediglich als Gestaltungsvorschlag. Ein Anspruch auf diese Leistungen, soweit diese nicht ausdrücklich in der Baubeschreibung enthalten sind, besteht nicht. Die Dauer der Gewährleistung ist in den Kaufverträgen geregelt. Irrtum, Auslassung und Änderungen bleiben vorbehalten.

Die abgedruckten Lichbildaufnahmen dienen bespielhaft der Vermittlung eines Eindrucks. Ein Anspruch auf Ausstattungsgegenstände/Einrichtungen, soweit diese nicht ausdrücklich in der Baubeschreibung enthalten sind, besteht nicht.

Der Energieausweis ist in Bearbeitung und wird spätestens zur Baufertigstellung vorliegen.